Augenfarbe à la carte

Im Januar 2019 wurden zwei Reportagen über die Keratopigmentierungstechnik von Dr. Ferrari. Der französische TV-Sender „France 2“ erwähnte diese Methode in seinen 20-Uhr-Nachrichten und der französische Vollprogrammsender „M6“ in seinen Mittagsnachrichten um 12:45 Uhr. Sie beschreiben vor allem die Schritte von zwei Patienten, die ihre Augenfarbe ändern wollen.

Ein neuer Blick

France 2 interessierte sich für die Erfahrungen von Demian, einem Amerikaner, der 9.000 Kilometer weit von Los Angeles angereist war, um sich von Dr. Ferrari operieren zu lassen., dem Pionier der Veränderung der Augenfarbe, operieren zu lassen. Dieser Patient, der schon immer blaue Augen haben wollten, war wegen seiner dunklen Hautfarbe unentschlossen.

Um den zukünftigen Patienten die Wahl zu erleichtern, bietet Neoris Simulationen an, mit denen die verschiedenen angebotenen Farben getestet werden können. Ein entscheidender Schritt, der Demian überzeugt, die Farbe seiner Augen zu ändern.

Nach einer 45-minütigen Operation entdeckt Demian mit Begeisterung sein neues Aussehen. Die Reportage führt uns dann zu Pieter, einem Patienten aus Brüssel, der sich sechs Monate zuvor für die Neoris-Technik entschieden hat und der seinen neuen Blick als „heller und positiver“ beschreibt.

Ein weiterer Erfahrungsbericht wird in der Reportage des Senders M6 über die Neoris-Technik erwähnt. Sonia, eine 25-jährige Frau mit braunen Augen, hat beschlossen, den Schritt der Schönheitschirurgie zu wagen, um blaue Augen zu erhalten.

Sie wollte schon immer ihre Augen aufhellen und träumte davon, die gleichen blauen Augen wie ihre Mutter zu haben. Der Eingriff fand in Paris in einer Spezialklinik statt. Nach ein paar Tagen Gewöhnung sagt sie, dass sie nun von ihrer neuen Augenfarbe begeistert ist und sogar eine Nachbehandlung in ein paar Monaten in Betracht zieht, um das Blau ihrer Augen zu intensivieren.

Ein 45-minütiger Eingriff

Die Journalisten gehen auch auf die Methode selbst ein und erklären, wie der Farbstoff in die Hornhaut eingebracht wird. Die Hornhaut wird mit einem Laser eingeschnitten, sodass der Chirurg einen Mikrotunnel erzeugen kann, in den der Farbstoff eingebracht wird. Dr. Ferrari operieren zu lassen. stellt klar, dass es sich um einen medizinischen Farbstoff handelt, der in Marseille hergestellt wird.

Andere, manchmal gefährliche Methoden

M6 und France 2 erwähnten auch die Existenz von zwei weiteren Methoden zur Veränderung der Augenfarbe. Dabei wird die Iris depigmentiert und ein Silikonimplantat eingesetzt, das zwischen der natürlichen Iris und der Hornhaut platziert wird. Sie sind beide extrem gefährlich und aus diesem Grund in Frankreich verboten.

Diese Operationen können zu einem Glaukom oder sogar zur Erblindung führen, im Gegensatz zur Methode der Keratopigmentierung, bei der bislang keine ernsthaften Komplikationen bekannt sind.


für die bisher keine ernsthaften Komplikationen festgestellt wurden.

— Neoris

Ähnliche Beiträge